Via Gloriosa – Auferstehungsweg

Die eifrige RA2-Autorin, Frau Eva Triller Wiegisser, hat am Ostersonntag den Gottesdienstbesuchern in der Stadtpfarrkirche Bad Radkersburg ihre VIA GLORIOSA, ihren Weg der Auferstehung Jesu in 13 Bildern in Acryl vorgestellt. Sie entstanden nach Bibelstellen, die die Feste von Ostern bis Pfingsten beschreiben.

Bekannter als die VIA GLORIOSA ist uns die VIA DOLOROSA als Leidensweg durch die Altstadt von Jerusalem bis zum Hügel Golgota. Seit der Barockzeit gehören die 14 Kreuzwegstationen zur Ausstattung jeder Kirche. Ab dieser Zeit wurden auch Kalvarienberge errichtet. Sie sind lebensgroße Nachbildungen der Kreuzigungsszene wie in der Bretagne oder in Graz und Feldbach.

In ihrer Ansprache an die Gottesdienstbesucher sagte Frau Eva Triller Wiegisser:

Mein Versuch war, in diesen Bildern das Erlebnis von Auferstehung mit Farben und viel Licht symbolisch empfinden zu lassen. Sie strahlen warme Farben aus als Zeichen für Optimismus und Erneuerung. Ich denke da an den Frühling, wo alles zu leben und blühen beginnt. Es ist Aufbruchsstimmung, man spürt die Hoffnung. Mit meinen hellen und leuchtenden Farben versuchte ich diese Freude auszudrücken. Sie sollen uns Zeichen der Freude und Begleiter in unserem Leben sein. Bilder sollte man ja nicht unbedingt erklären und zerreden. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie das Bedürfnis hätten, zum Bild hinzugehen und zu fragen, was mir das Bild persönlich sagt.

Die Bilder sind noch über Pfingsten bis Ende Mai in der Stadtpfarrkirche Bad Radkersburg ausgestellt.

Autor: Hanns Absenger

Kommentar schreiben

Map


Gemeinden auf einer größeren Karte anzeigen